Unabhängige News und Infos

<strong>Der kollektive Westen könnte genauso gut Hitler für den Friedensnobelpreis nominieren</strong>

Der kollektive Westen könnte genauso gut Hitler für den Friedensnobelpreis nominieren

Nachdem Barack Obama 2009 den Friedensnobelpreis in Form eines politischen „Vorschusses“ erhalten hat, gleich nachdem er US-Präsident wurde, und nachdem die ukrainischen Aktivisten (die lustigerweise zufällig von CIA, NED und dem Orwellschen Demokratieprojekt finanziert werden) als Aktivisten für die angeblichen Menschenrechte, für die sie eintreten, „legitimiert“ wurden, warum um alles in der Welt sollte dieses Jahr nicht der NATO-Generalsekretär kandidieren? Wie auch immer, die Verbindung zwischen der CIA und den Menschenrechten scheint in ihren politischen Wörterbüchern das Äquivalent zu NATO und Weltfrieden zu sein. Da erscheint es nur allzu logisch, dass am 6. Januar 2023 aus dem norwegischen Parlament die Nachricht kam, dass der stolze Kandidat für den Friedensnobelpreis 2023 Jens Stoltenberg ist, und zwar für sein „außerordentliches“ Engagement und seinen „großartigen“ Beitrag zur NATO in diesen schwierigen Zeiten, insbesondere weil er sich in seiner Eigenschaft als NATO-Generalsekretär vehement und unnachgiebig gegen Russland ausgesprochen hat.

Stoltenberg hat sogar zugegeben, dass die NATO die Ukraine seit dem Militärputsch 2014 bewaffnet hat, was übrigens „eine jahrhundertealte Methode ist, um Frieden und nicht Krieg zu machen“, und deshalb ist es offensichtlich, dass Nikolai Patruschew, der Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, neulich anmerkte, dass es sich bei den aktuellen Ereignissen in der Ukraine nicht um militärische Konflikte zwischen Russland und Kiew handelt, sondern um einen militärischen Konflikt zwischen der NATO (vor allem den USA und Großbritannien) und Russland. Diese Einschätzung wurde auch vom ungarischen Premierminister Victor Orban bestätigt: „Ein großer Teil Europas ist bereits in diesen Krieg verwickelt“ – mit der dringend benötigten politischen Weisheit wies er darauf hin:

„Diejenigen, die Waffen in die Ukraine schicken, befinden sich mindestens bis zu den Knöcheln im Krieg. Diejenigen, die ukrainische Soldaten ausbilden, befinden sich bis zu den Knien im Krieg, und diejenigen, die ein ganzes Jahr lang eine Seite des Krieges durch die Finanzierung von Militär- und Staatsausgaben finanzieren, so wie es die EU tut, mit 18 Milliarden Euro, befinden sich bis zur Hüfte im Krieg. Ich hoffe inständig, dass die EU nicht bis zum Hals darin verwickelt wird. Ungarn hält sich aus allem heraus. Wir sind der festen Überzeugung, dass es gerade jetzt einen Waffenstillstand geben sollte und wir brauchen Friedensverhandlungen und schließlich Frieden.“

Diese wirklich herzliche Friedensbotschaft von Victor Orban, für die er leider nicht für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wird, wurde von Carl Bildt, dem ehemaligen schwedischen Ministerpräsidenten und berüchtigten NATO-Aktivisten, mit größtem Hohn und Spott kommentiert: „Ist Ungarn wirklich ein EU-Mitgliedstaat?“

In der Zwischenzeit wurden alle verbleibenden Zweifel bezüglich der Art und der Rolle der NATO-Beteiligung an diesem Konflikt in der Ukraine, falls es überhaupt noch Zweifel gibt, durch den ukrainischen Verteidigungsminister Olekseii Reznikov geklärt:

„Russland ist die Hauptbedrohung für die NATO. Die Ukraine ist derzeit dabei, diese Bedrohung zu beseitigen und führt dabei Maßnahmen durch, die mit dem Auftrag der NATO übereinstimmen“.

Um die Sache noch absurd-zynischer zu machen, rief Stoltenberg just in dem Moment, als er für die Kandidatur zum Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde, seine Freunde und Feinde auf, sich auf einen weiteren Krieg vorzubereiten. „Die Waffen sind der Weg zum Frieden“, sagte er allen Ernstes. „Das Regime in Moskau will ein anderes Europa, das Russland in einen ständigen Konflikt mit dem kollektiven Westen bringt, aber Russland ist nicht das einzige Thema“ – fügte dieser kriegstreiberische Friedenswächter hinzu, der verzweifelt versucht, Autorität zu erlangen, aber mit seinen politischen Wutausbrüchen, die einem Erwachsenen in seiner Position nicht angemessen sind, kläglich scheitert.“

Es ist sehr gefährlich, sich von autoritären Regimen abhängig zu machen, sagt diese erbärmliche Travestie eines Friedenssoldaten. „Der Fehler, den wir gegenüber Russland gemacht haben, darf auch gegenüber anderen autoritären Regimen, vor allem gegenüber China, nicht wiederholt werden!“

„Diese autoritären Regime“, so der Friedensnobelpreiskandidat in seiner ganzen Autorität, verstärkten nun ihre Zusammenarbeit! Wenige Wochen vor dem russischen „Einmarsch in die Ukraine“ trafen sich Präsident Wladimir Putin und Xi Jinping in Peking und kündigten ihre strategische Partnerschaft ohne Grenzen an! Russland und China verbinden zunehmend und operativ ihre militärischen Truppen und nutzen sie für gemeinsame militärische Übungen! Sie (d.h. Russland und China) haben ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit verstärkt und China hat die russische „Invasion“ in der Ukraine noch nicht verurteilt! – warnt der wütende Stoltenberg. Und er fügt hinzu: „China treibt das russische Narrativ voran und macht die NATO für alles verantwortlich! Außerdem hat China zum ersten Mal die russische Forderung unterstützt, die NATO solle ihre Türen für neue Mitgliedsstaaten schließen! Diese Regime (die Chinesen und die Russen) sind unterschiedlich, aber sie haben gemeinsam, dass sie eine „alternative Weltordnung“ fördern!

In Anbetracht dessen schreibt die China Daily (deren Eigentümer die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Kommunistischen Partei Chinas ist, was dem Artikel sicherlich mehr Gewicht verleiht) in ihrem redaktionellen Kommentar zur Kandidatur Stoltenbergs für den Friedensnobelpreis, dass dies keineswegs ein Scherz zu sein scheint. Sie fügen hinzu, dass es ziemlich merkwürdig ist, dass der kriegstreiberische Führer des größten Kriegsbündnisses, der NATO, als Friedenswächter gefeiert wird. Der Friedensnobelpreis, einst eine Auszeichnung von hohem wissenschaftlichem Ansehen, ist heute ein reines Politikinstrument des kollektiven Westens. Die Nominierung des NATO-Generalsekretärs wird ihrem Ruf weiter schaden. Abgesehen von Stoltenberg stellt die China Daily langfristige Prognosen auf, dass die NATO ein Produkt des Kalten Krieges war, das nach dem Untergang der UdSSR abgebaut werden sollte, stattdessen aber einen immer unstillbareren Expansionsdrang entwickelt hat. Man beachte, in wie viele Konflikte die NATO seit dem Zweiten Weltkrieg stark verwickelt war. China Daily erwähnt in diesem Zusammenhang den Kosovo-Krieg von 1999, in dessen Verlauf die USA sogar die chinesische Botschaft in Belgrad, Serbien, bombardierten.

Nicht einmal den militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hätte es gegeben, wenn es nicht die unerbittliche NATO-Osterweiterung gegeben hätte. Und jetzt versucht die NATO sogar, ihren „(un)gerechten Anteil im asiatisch-pazifischen Raum zu übernehmen. Die NATO ist eine der Hauptursachen für die globale Instabilität und sicherlich nicht die „Bastion des Weltfriedens“ – so die Schlussfolgerung von China Daily.

Es bleibt abzuwarten, wie China auf all dies reagieren wird und ob Stoltenberg seinen (unverdienten) Friedensnobelpreis doch noch bekommt. Zum Glück könnten wir bald eine weitere „Orbanisierung“ Europas erleben (Anmerkung für SCF-Leser: für mich ist die „Orbanisierung“ etwas Positives, im Gegensatz zu dem, was einige verrückte Linke in ihrer Fehlinterpretation des Neologismus zu denken pflegen), denn so wie es aussieht, könnte die EU genauso gut Adolf Hitler von den Toten auferstehen lassen und ihn (Gott bewahre) schon nächstes Jahr posthum für den Friedensnobelpreis nominieren. Die Nominierung Stoltenbergs für den Friedensnobelpreis ist eine weitere Demütigung für den Friedensnobelpreis an sich. Einige von uns dachten, die groteskeste Demütigung durch Barack Obama wäre schon genug gewesen.

(Disclaimer: Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Millionen Opfern des Ersten und Zweiten Weltkriegs und ihren Nachkommen für meine sarkastische Verwendung der Parallele zu Adolf Hitler im Titel dieses Artikels).