Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der Westen diskreditiert Artikel 5 der NATO mit der Behauptung, Russland habe Nord Stream gesprengt

Die verdrehte Version der Ereignisse, die dieses waffenfähige Narrativ impliziert, suggeriert, dass der Kreml ungestraft eine teilweise im Besitz der NATO befindliche Infrastruktur zerstören kann, was den Block als Papiertiger entlarvt.

Die Fake-News-Behauptung der US-geführten westlichen Mainstream-Medien (MSM), Russland habe die Nord-Stream-Pipelines in die Luft gesprengt, ist kontraproduktiv für die narrativen Interessen der eigenen Seite. Indem sie das Märchen verbreiten, dass diese neu wiederhergestellte Weltmacht die Infrastruktur des NATO-Landes Deutschland in denselben Gewässern angegriffen habe, die der Block selbst kontrolliert, und dann ungeschoren davongekommen sei, diskreditieren diese Wahrnehmungsmanager die gegenseitigen Verteidigungsgarantien dieses antirussischen Bündnisses, die in Artikel 5 verankert sind.

In Wirklichkeit profitiert die anglo-amerikanische Achse von dem ökologischen Terroranschlag in der Ostsee”, und zwar aus den Gründen, die in der vorangegangenen, verlinkten Analyse, die letzte Woche veröffentlicht wurde, erläutert wurden. Er zerstörte die letzte verbleibende Chance auf eine eventuelle russisch-deutsche Annäherung, wie gering sie auch immer war, und beschleunigte gleichzeitig den Aufstieg Polens zu einer regionalen Großmacht, die dieselbe Achse ausnutzen kann, um Kontinentaleuropa weiter zu spalten und zu beherrschen. Außerdem ist es offensichtlich, dass die USA wirtschaftlich und strategisch davon profitieren, dass sie nun der größte LNG-Lieferant der EU sind.

Um auf die Desinformation zurückzukommen, die von ihrer Seite verbreitet wird, stellt sich jedoch die Frage, warum Artikel 5 nicht in Anspruch genommen wurde, um symmetrisch oder asymmetrisch auf das zu reagieren, was diese Propagandisten hartnäckig als “russischen Terroranschlag” bezeichnen. Die verdrehte Version der Ereignisse, die diese waffengestützte Darstellung impliziert, suggeriert, dass der Kreml ungestraft eine teilweise im Besitz der NATO befindliche Infrastruktur zerstören kann, was den Block als Papiertiger entlarvt.

Ferner kommen Zweifel auf, ob Russland wirklich “nur” von der Ukraine besiegt wird, wie in den Medien behauptet, und nicht von einer in Wirklichkeit vollständig von der NATO unterstützten Streitmacht, denn es ergibt keinen Sinn, dass dies der Fall ist, wenn die erstgenannte Streitmacht so mächtig ist, dass sie eine Pipeline in von der NATO kontrollierten Gewässern sprengen kann, ohne auf frischer Tat ertappt zu werden. Die Zielgruppe, die auf diese beiden falschen Behauptungen hereinfällt, könnte daher verständlicherweise eine kognitive Dissonanz erleben.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass sie merken, dass sie belogen werden, aber die am wenigsten naiven unter ihnen könnten den Verdacht haben, dass etwas faul ist und dass das Vertrauen in alles, was die Medien ihnen erzählen, nur zu noch mehr Verwirrung führt, statt zu der Klarheit, die sie suchen. Es könnte ihnen auch ungewollt Angst einjagen, wenn sie zu dem Schluss kommen, dass alle westlichen Beamten durchweg gelogen haben, als sie versprachen, Artikel 5 auszulösen, wenn etwas, das mit einem von ihnen in Verbindung steht, jemals von Russland angegriffen wird.

Aus dieser schlampigen Praxis der Informationskriegsführung lassen sich mehrere Lehren ziehen. Erstens sollten die waffenfähigen Narrative, die aus kurzfristiger Bequemlichkeit künstlich hergestellt werden, nicht im Gegensatz zu denen stehen, die aus langfristigen strategischen Gründen künstlich hergestellt werden. Zweitens beweist allein schon die Tatsache, dass dies in der untersuchten Fallstudie geschehen ist, dass die Wahrnehmungsmanager der MSM nicht so professionell sind, wie manche vielleicht bisher angenommen haben.

Drittens zeigt das Ausbleiben einer (wie auch immer gearteten) Kurskorrektur nach fast einer Woche, dass selbst die Profis unter ihnen an der Spitze der Informationskriegshierarchie entweder noch nicht erkannt haben, wie kontraproduktiv die jüngsten Taktiken ihrer Untergebenen für ihre Sache waren, sie nicht wirksam dazu zwingen können, bei Bedarf einen anderen Gang einzulegen, oder es ihnen schlichtweg egal ist. Viertens ist die letzte Möglichkeit wahrscheinlich die wahrscheinlichste, da diejenigen im Westen, die Informationskriegsführung betreiben, davon ausgehen, dass ihr Zielpublikum dumm ist.

Und fünftens hat Präsident Putin genau das untermauert, als er am Freitag in seiner historischen Rede erklärte: “Die Wahrheit ist in einem Meer von Mythen, Illusionen und Fälschungen ertränkt worden, mit extrem aggressiver Propaganda, mit Lügen wie Goebbels. Je unglaubwürdiger die Lüge ist, desto schneller werden die Menschen sie glauben – nach diesem Prinzip arbeiten sie.” Die Lüge, Russland würde Nord Stream in die Luft jagen, ist ebenso unglaubwürdig, aber darauf hereinzufallen, läuft den Interessen der NATO zuwider.