Unabhängige News und Infos

Die Achse des Widerstands geht in die Offensive. Oder doch nicht?

Die Achse des Widerstands geht in die Offensive. Oder doch nicht?

Die Eskalation im Nahen Osten scheint unmittelbar bevorzustehen, denn es gab verschiedene Zwischenfälle in der Region.

Am 25. Februar wurde das in israelischem Besitz befindliche Fahrzeugtransportschiff – MV Helios Ray – von einer schweren Explosion erschüttert, ging aber nicht unter. Laut dem Besitzer des Schiffes war nicht bekannt, was die Helios Ray getroffen hatte, aber wahrscheinlich waren es „Raketen oder eine Mine, die auf dem Bug platziert war.“ Es dauerte zwei Tage der Untersuchung, um zu einer offensichtlichen Schlussfolgerung zu kommen – der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte, dass der Iran den Angriff durchgeführt hatte.

Das israelische Fernsehen berichtete, dass die Einschätzung besagt, dass die iranische Marine zwei Raketen auf das unter israelischer Flagge fahrende Schiff abgefeuert habe. Israelische Experten waren angeblich auf dem Weg in die Vereinigten Arabischen Emirate, wo das Schiff vor Anker lag. Bislang gibt es weder eine Bestätigung noch ein Dementi aus dem Iran, aber Israel nutzt diesen mutmaßlichen Angriff bereits für eine mögliche Eskalation.

In den letzten Wochen hat Tel Aviv darauf gedrängt, einen militärischen Sicherheitspakt mit den Golfstaaten gegen Teheran zu schließen. Während seine Interessen im Golf von Oman ins Visier genommen werden, führt Israel weiterhin seine üblichen Aktivitäten gegenüber Syrien durch und reagierte sofort auf die angebliche iranische Aggression.

Am 28. Februar wurden die syrischen Luftabwehrkräfte über Damaskus aktiviert, um einen israelischen Angriff abzuwehren, der von den israelisch besetzten Golanhöhen aus gestartet wurde. Die israelische Luftwaffe zielte wahrscheinlich auf angebliche iranische Ziele, aber Israel gab dazu keinen Kommentar ab.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte, Israel ergreife „fast wöchentlich“ Maßnahmen, um eine iranische Verschanzung in Syrien zu verhindern. Allerdings ist dies nicht nur irgendeine Aktion, wie Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wieder einmal behauptet, dass Israel „war den Krieg zu gewinnen“ gegen den Iran.

Ein weiterer informeller israelischer Verbündeter – Saudi-Arabien – leidet derzeit unter der Achse des Widerstands.

Die jemenitischen Ansar Allah – die Houthis – gaben bekannt, dass ihre Luftwaffe am 28. Februar eine groß angelegte Operation im Königreich durchgeführt hat. Die Operation mit dem Namen „Deterrent Balance 5“ zielte auf militärische Stellungen in Riad. Insgesamt, so ein Sprecher der Houthis, hätten eine ballistische Zulfiqar-Rakete, neun Samad-3-Leichenmunition und sechs Qasef-2K-Drohnen ein Netzwerk von saudischen Militärpositionen getroffen. Dies war wahrscheinlich eine Reaktion auf die verstärkte Luftangriffsaktivität Saudi-Arabiens.

Bei einem Angriff durch Kampfflugzeuge am 28. Februar starben fünf Zivilisten, darunter eine Frau und ein Kind. Im Jemen gehen die Kämpfe im Bezirk Marib weiter.

Marib-Stadt und der Staudamm sind derzeit nicht zu erreichen, und Saudi-Arabien führt immer mehr Luftangriffe und Verletzungen des Waffenstillstands von al-Hudaydah durch. In den Bergen Talaat al-Hamra, Hamajira und Balaq kommt es zu schweren Zusammenstößen zwischen der Ansar Allah und den saudi-geführten Truppen, wobei die Houthis angeblich die Oberhand gewinnen.

Die Situation erreicht einen kritischen Punkt, da die Achse des Widerstands versucht, die USA, Israel und ihre anderen Verbündeten an allen Fronten zu bedrängen.