Unabhängige News und Infos

NurPhoto via Getty Images

Ein weiteres Beispiel dafür, wie der „Fakt-Checker-Industriekomplex“ dazu dient, legitime Informationen auf Geheiß von Regierungen zu zensieren

Facebook zensiert den Artikel von Seymour Hersh über die US-Beteiligung am Angriff auf die Nord Stream-Pipeline

Unter Verwendung eines voreingenommenen „Faktenchecks“ mit direkten Verbindungen zur norwegischen Regierung.

Facebook zensiert die Geschichte des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Journalisten Seymour Hersh über die Beteiligung der USA an der Zerstörung der russischen Nord-Stream-Pipelines, indem es einen „Faktenprüfer“ mit Verbindungen zur norwegischen Regierung einsetzt, was einen klaren Interessenkonflikt darstellt.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte Hersh einen Bericht, in dem er behauptete, dass die Pipelines von den USA im Rahmen einer verdeckten Operation zerstört wurden, die mithilfe der norwegischen Regierung, des norwegischen Geheimdienstes und der Marine organisiert wurde.

Der Journalist Michael Shellenberger bemerkte das Problem zum ersten Mal, als er versuchte, den Artikel von Hersh auf Facebook zu posten, aber sah, dass der Social-Media-Gigant den Link mit einem Warnhinweis versehen hatte, der besagte: „Falsche Informationen. Geprüft von unabhängigen Faktenprüfern“.

Nur sind die fraglichen „Faktenprüfer“ überhaupt nicht unabhängig.

Wer die Nord-Stream-Pipeline gesprengt hat, ist umstritten. Anstatt die Debatte zuzulassen, hat Facebook beschlossen, Partei zu ergreifen. Es zensiert den Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh. Und anstatt zu erklären, schickt Facebook die Leser zu einem Artikel auf Norwegisch.

Shellenberger merkt an: „Hersh ist unendlich viel unabhängiger als der norwegische Faktenprüfer von Facebook. Die Fakt-Checking-Organisation ist eine Partnerschaft mit dem staatlichen norwegischen Medienunternehmen NRK, das ein direktes Eigeninteresse an der Zensur der Geschichte hat“.

Indem Facebook den Artikel mit einem zweifelhaften „Faktencheck“ zensiert, verhindert es, dass er ein breiteres Publikum erreicht, und verweist ihn im Algorithmus zurück.

Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie der „Fakt-Checker-Industriekomplex“ dazu dient, legitime Informationen auf Geheiß von Regierungen zu zensieren, indem er sich als unabhängiger, unvoreingenommener Akteur ausgibt, während er in Wirklichkeit nur eine Fassade für staatliche Kontrolle ist.

Die von Facebook vor einigen Jahren aufgestellte Behauptung, es könne nicht als „Schiedsrichter der Wahrheit“ für jedes strittige Thema fungieren, hat sich erneut als unehrlich erwiesen.

„Ob Hersh nun Recht oder Unrecht hat, seine Berichterstattung sollte öffentlich diskutiert und nicht zensiert werden. Das Vorgehen von Facebook steht im Widerspruch zu Amerikas Tradition der freien und offenen Debatte und der Ablehnung einer geheimen, autoritären Zensur“, schreibt Shellenberger.

„Das amerikanische Volk hat Facebook unter Abschnitt 230 einen umfassenden Haftungsschutz gewährt, den andere Medienunternehmen nicht haben. Und dennoch verhält sich Facebook wie ein Medienunternehmen, nicht wie eine Plattform. Als solches setzt Facebook seinen Schutz nach Abschnitt 230 aufs Spiel. Und die Zensur von Hersh könnte nur noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen.“