Unabhängige News und Infos

Gesunde Australierin: Ich wurde 14 Tage lang in ein COVID-Quarantänelager eingesperrt
Klochkov SCS / Shutterstock.com

Gesunde Australierin: Ich wurde 14 Tage lang in ein COVID-Quarantänelager eingesperrt

Diese COVID-Lager sind real. Es spielt keine Rolle, ob man vollständig geimpft, einmal geimpft oder nicht geimpft ist: Man kann in diese Lager geschickt werden, sagte Haley Hodgson aus ihrem Gefängnis.

Eine Australierin sagt, sie sei in eine Quarantäneeinrichtung gebracht und dort 14 Tage lang gegen ihren Willen festgehalten worden, weil sie sich nicht gegen COVID testen ließ und darüber gelogen hatte.

Haley Hodgson erzählte in einem Interview mit Monica Smit, der Gründerin der australischen Nachrichtenwebsite Reignite Democracy Australia (RDA), vor einer Woche von ihrem Leidensweg, als sie noch in der Quarantäneeinrichtung Howard Springs in der Nähe von Darwin, Nordaustralien, war.

„Diese COVID-Lager gibt es wirklich“, sagte Hodgson zu Smit.

„Man kann auf jeden Fall in diese Lager geschickt werden, wenn man ‚engen Kontakt‘ hat.“

Das Video wurde erst gestern auf der offiziellen Website der RDA veröffentlicht, da Hodgson befürchtete, dass eine frühere Veröffentlichung zu einer Verlängerung ihres Aufenthalts im Quarantänelager führen könnte.

Hodgson erklärte, sie habe „engen Kontakt“ mit jemandem gehabt, der positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Sie erinnerte sich daran, dass Beamte des Gesundheitsamtes zu ihr nach Hause kamen und sie fragten, ob sie die positiv getestete Person kenne und ob sie einen Test habe machen lassen.

Hodgson log zunächst, dass sie einen Test gemacht habe. Als die australischen Gesundheitsbehörden ihr mitteilten, dass sie ihr Ergebnis nicht finden konnten, gab Hodgson zu, dass sie keinen Test gemacht hatte.

„Ich war verängstigt. Ich war schon einmal in Quarantäne, [und] ich wollte einfach nicht dorthin zurück“, erklärte Hodgson.

Dann entschuldigte sie sich bei den Gesundheitsbeamten und sagte: „Es tut mir leid, dass ich gelogen habe.

„Sie sagten: ‚Kein Problem‘, und [bevor] sie auflegten, sagten sie: ‚In den nächsten 20 Minuten wird jemand da sein, um Sie zu testen, also verlassen Sie Ihr Haus nicht'“, erinnert sich Hodgson.

Innerhalb von 20 Minuten war die Polizei bei ihr zu Hause. Hodgson sagte, man habe ihr gesagt, dass sie mit ihnen gehen müsse und dass sie nach Howard Springs in Quarantäne gehen würde.

Hodgson sagte, sie habe der Polizei gesagt, dass sie darüber nicht informiert worden sei, woraufhin die Polizei antwortete, dass sie eine Strafe von 5000 Dollar (etwa 3600 US-Dollar) zahlen müsse, wenn sie sich weigere, mitzukommen.

Daraufhin willigte sie ein, den Polizeibeamten zu folgen, und wurde zu einem „COVID-Taxi“ gebracht, das sie nach Howard Springs brachte. Auf dem Weg dorthin soll einer der Polizeibeamten Hodgson gesagt haben, dass sie nur 48 Stunden in Quarantäne bleiben müsse, während sie auf das Ergebnis ihres COVID-Tests warte.

In der Einrichtung angekommen, so Hodgson, wurde ihr jedoch mitgeteilt, dass sie 14 Tage dort bleiben müsse, „egal was passiert“, und dass sie „keine andere Wahl“ habe.

„Ich bin also gegen meinen Willen hier“, sagte die Frau.

Smit fragte, warum Hodgson nicht die Möglichkeit gegeben wurde, sich selbst zu Hause zu isolieren, insbesondere wenn die 7 bis 10 anderen engen Kontaktpersonen der positiv getesteten Person alle die Möglichkeit hatten, sich selbst zu Hause zu isolieren.

„Das habe ich sie auch gefragt“, antwortete Hodgson.

„Jetzt habe ich herausgefunden, dass es daran liegt, dass ich gesagt habe, ich hätte einen Test machen lassen, obwohl das nicht der Fall war“, fuhr sie fort.

„Sie bestrafen mich, weil ich gelogen und gesagt habe, ich hätte einen Test gemacht, obwohl das nicht der Fall war.

Hodgson fuhr fort, die strengen Regeln in der Quarantäneeinrichtung zu beschreiben. Die Insassen dürfen ihre Zimmer nicht verlassen, außer für bestimmte Arbeiten wie die Wäsche, und müssen eine Maske tragen.

„Es ist so streng, dass man gar nichts machen kann. Man kann nicht spazieren gehen. Man wird unruhig, weil man in einem kleinen Raum eingesperrt ist“, sagt Hodgson.

„Du kannst auf deinen Balkon gehen, [aber] du musst eine Maske tragen. Das ist alles, was man tun kann. Es gibt nichts anderes.“

Hodgson erinnerte sich daran, dass das Personal, als sie um einen Spaziergang bat, mit dem Argument, sie müsse sich bewegen und fühle sich gefangen und ängstlich, ihr stattdessen ein starkes Anxiolytikum [Medikament gegen Angstzustände] anbot und ihr sagte: „Nein, Sie dürfen nicht spazieren gehen: „Nein, das dürfen Sie nicht, aber wir können Ihnen Valium geben, um Sie zu beruhigen.“

Die junge Frau bemerkte den paradoxen Mangel an Aufsicht.

„Es gibt keinen Papierkram, wenn man hier reinkommt; man wird buchstäblich in diese kleine Kiste gesteckt, und das war’s, man ist [auf sich allein gestellt]“, erklärte sie.

Ihre Gesprächspartnerin Monica Smit merkte daraufhin an, dass sie selbst im Gefängnis gewesen sei und die Bedingungen im Quarantänelager mit denen im Gefängnis verglichen habe. Sie meinte, dass Howard Springs „eigentlich schlimmer als ein Gefängnis klingt, weil man die Illusion hat, ein freier Mensch zu sein, aber in Wirklichkeit hat man keine Freiheiten“.

„Im Gefängnis können die Insassen übrigens gehen, wohin sie wollen, sie müssen keine Maske tragen und können in die Turnhalle auf dem Gefängnisgelände gehen“, sagte Smit.

Hodgson schloss das Interview, indem er die Öffentlichkeit vor diesen Quarantäneeinrichtungen warnte und betonte, wie leicht eine Person auch gegen ihren Willen dorthin verlegt werden kann.

„Diese COVID-Lager gibt es wirklich, und eines wird gerade in Melbourne gebaut“, sagte sie.

„Wenn jemand zu einem engen Kontakt wird, spielt es keine Rolle, ob man geimpft, einmal geimpft oder nicht geimpft ist: Man kann in diese Lager geschickt werden, egal, ob man einen engen Kontakt hatte.“

Howard Spring ist dieselbe Quarantäneeinrichtung, in die Anfang dieser Woche 38 Menschen aus einer abgelegenen Aborigine-Gemeinde geschickt wurden, nachdem einige von ihnen positiv auf COVID-19 getestet worden waren.