Unabhängige News und Infos

In Bildern: So zerstört die ukrainische Armee Getreidesilos und Ernten
Zerstörtes Getreidesilo in Rubezhnoje (Telegramm/Neues aus Russland)

In Bildern: So zerstört die ukrainische Armee Getreidesilos und Ernten

Die ukrainische Armee zerstört weiterhin Getreidesilos und Ernten. Die deutsche Journalistin Alina Lipp war in Rubezhnoje im Donbass, in der die ukrainische Soldaten letzten Monat ein Getreidesilo mit Artillerie beschossen haben.

Zehntausende von Tonnen Getreide gingen dadurch verloren. Das Feuer ist immer noch nicht gelöscht. Lipp hat erfahren, dass die Menschen in der Gegend wenig zu essen haben und immer noch versuchen, aus dem Getreide Mehl zu machen.

In den westlichen Medien wird überall behauptet, dass Russland für die Nahrungsmittelknappheit verantwortlich ist. Die deutsche Journalistin hat jedoch bereits mehrere von der ukrainischen Armee zerstörte Getreidesilos besichtigt, unter anderem in Marioepol.

Die ukrainischen Soldaten versuchen, in den Gebieten, aus denen sie sich zurückziehen, so viel Schaden wie möglich anzurichten. Auf dem Weg nach Sewerodonezk zum Beispiel sah Lipp, dass „unglaublich große“ Waldflächen zerstört worden waren.

Foto: Ukrainische Uragan-Rakete in einem Weizenfeld (Telegram/Neues aus Russland)

In der Nähe von Awdijiwka bei Donezk berichtete der Journalist, wie die ukrainische Armee in großem Umfang Ernten vernichtet. Dabei werden zwei Taktiken angewandt: entweder werden Getreidefelder in Brand gesetzt oder ukrainische Uragan-Raketen mit Minen auf sie abgefeuert. Die Minen sind über die Getreidefelder verstreut, und wenn ein Bauer versucht, das Getreide zu ernten, explodieren die Minen und verursachen ein Flammenmeer.