Unabhängige News und Infos

Kanadischer Abgeordneter beschreibt, wie das Bankkonto einer alleinerziehenden Mutter vom Trudeau-Regime eingefroren wurde
LeslieLauren / Getty Images

Kanadischer Abgeordneter beschreibt, wie das Bankkonto einer alleinerziehenden Mutter vom Trudeau-Regime eingefroren wurde

Weil sie es wagte, 50 Dollar an die Trucker zu spenden

Der kanadische Abgeordnete Mark Strahl berichtete, wie das Bankkonto einer alleinerziehenden Mutter aus seinem Wahlkreis vom Trudeau-Regime komplett eingefroren wurde, nachdem sie völlig legal 50 Dollar an den Trucker Freedom Convoy gespendet hatte.

„Briane ist eine alleinerziehende Mutter aus Chilliwack, die einen Mindestlohnjob hat“, twitterte Strahl und fügte hinzu: „Sie hat 50 Dollar an den Konvoi gespendet, als das zu 100% legal war. Sie hat sich in keiner anderen Weise beteiligt. Ihr Bankkonto wurde nun eingefroren.“

Der Abgeordnete forderte weiter: „Das ist es, worauf Justin Trudeau mit seinen Notstandsgesetzen eigentlich abzielt.“

In einem Folgebeitrag wies Strahl darauf hin, dass die Mutter nach seinem ersten Tweet online von freiheitsfeindlichen Trollen angegriffen wurde.

„Ich werde euch nicht dabei helfen, sie zu verdammen“, erklärte Strahl und fügte hinzu: „Ich weiß, wer sie ist, und ich werde nicht aufhören, für sie zu kämpfen“.

Dies ist nur einer von Hunderten, wenn nicht Tausenden von Fällen. Die genaue Zahl der Konten, die gesperrt wurden, ist jedoch nicht bekannt, da die Regierung trotz der Forderungen der Abgeordneten keine weiteren Informationen zur Verfügung stellen will.

Der Bürgermeister von Ottawa, Jim Watson, hat nicht nur Bankkonten ins Visier genommen, sondern auch vorgeschlagen, die Fahrzeuge der Demonstranten zu konfiszieren und zu verkaufen, um ihnen so die Lebensgrundlage zu entziehen.

„Das kostet die Steuerzahler von Ottawa ein kleines Vermögen“, behauptete Watson und fügte hinzu: „Das ist einer der Gründe, warum ich im Rahmen des Notstandsgesetzes unseren Anwalt und unseren Stadtmanager gefragt habe: Wie können wir die Abschleppwagen und die Wohnmobile und die Lieferwagen und alles andere, was wir beschlagnahmt haben, behalten und diese Ausrüstungsgegenstände verkaufen, um einen Teil der Kosten, die unsere Steuerzahler tragen, wieder hereinzuholen? Das ist also eine der Bestimmungen des Notstandsgesetzes, und wir haben vom Notstandsgesetz profitiert.“

Das tyrannische Vorgehen der kanadischen Regierung ist nun für alle sichtbar. Der konservative Schattenminister für Finanzen, Pierre Poilievre, kritisierte Trudeaus „ungerechtfertigte Machtergreifung“ und sprach insbesondere diejenigen an, die für die „falsche politische Sache“ gespendet haben.

Poilievre bezeichnete dies als „nicht nur einen Angriff auf ihre Finanzen, sondern auf ihre persönliche Sicherheit“.

Er betonte: „Wenn Ihr Bankkonto eingefroren ist, können Sie keine Lebensmittel kaufen, Sie können kein Benzin kaufen, Sie können die Kita-Gebühren für Ihre Kinder nicht bezahlen, und Sie können nach diesem Gesetz diesem persönlichen Angriff ausgesetzt sein, ohne eines einzigen Verbrechens angeklagt zu werden.“

Poilievre warnte weiter: „Das Gesetz ist zeitlich begrenzt, aber seine eigene Finanzministerin sagte, sie wolle, dass einige der Instrumente dauerhaft seien. Er sagte, dass es geografisch ausgerichtet sein wird, aber sein eigener parlamentarischer Sekretär für Justiz sagte, dass ‚das Gesetz technisch gesehen für ganz Kanada gilt‘, sodass die Regeln überall und auf unbestimmte Zeit gelten.“

Die Äußerungen erfolgten, nachdem Trudeau versprochen hatte, dass die Notstandsmaßnahmen in Kraft bleiben, und das kanadische Parlament für ihre Beibehaltung gestimmt hatte.

Wie wir bereits feststellten, hat Kanada beschlossen, das Einfrieren von Vermögenswerten im Rahmen des Notstandsgesetzes zu einer ständigen Einrichtung zu machen.