Unabhängige News und Infos

Kein Schmerz, kein Korn: Putins Comeback am Schwarzen Meer

Kein Schmerz, kein Korn: Putins Comeback am Schwarzen Meer

Pepe Escobar

Nachdem der westliche Militärangriff auf Sewastopol die russischen Getreidetransporte kurzzeitig zum Erliegen gebracht hat, ist Moskau mit einer stärkeren Hand und günstigeren Bedingungen wieder im Geschäft.

Also greift der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Telefon und ruft seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin an: Lassen Sie uns über den „Getreide-Deal“ sprechen. Putin, kühl, ruhig und gefasst, erklärt dem Sultan die Fakten:

Erstens den Grund, warum sich Russland aus dem Getreideexportgeschäft zurückgezogen hat.

Zweitens, dass Moskau eine ernsthafte Untersuchung des – terroristischen – Angriffs auf die Schwarzmeerflotte anstrebt, der praktisch gegen die Vereinbarung verstoßen zu haben scheint.

Und drittens muss Kiew garantieren, dass es die von der Türkei und den Vereinten Nationen vermittelte Vereinbarung einhalten wird.

Nur dann würde Russland eine Rückkehr an den Verhandlungstisch in Betracht ziehen.

Und dann am 2. November – der Theaterstreich: Das russische Verteidigungsministerium verkündet, dass das Land zum Schwarzmeer-Kornhandel zurückkehrt, nachdem es von Kiew die erforderlichen schriftlichen Garantien erhalten hat.

Das Verteidigungsministerium lobte ganz diplomatisch die „Bemühungen“ sowohl der Türkei als auch der UNO: Kiew hat sich verpflichtet, den „Maritimen Humanitären Korridor“ nicht für Kampfeinsätze zu nutzen, sondern nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Schwarzmeer-Initiative.

Moskau sagte, die Garantien seien „vorläufig“ ausreichend. Das bedeutet, dass sich das jederzeit ändern kann.

Alles auf die Überzeugungskraft des Sultans setzen

Erdogan muss Kiew gegenüber sehr überzeugend gewesen sein. Vor dem Telefonat mit Putin hatte das russische Verteidigungsministerium bereits erklärt, dass der Angriff auf die Schwarzmeerflotte von neun Luft- und sieben Marinedrohnen sowie einer amerikanischen RQ-4B Global Hawk-Beobachtungsdrohne durchgeführt wurde, die am Himmel über neutralen Gewässern lauerte.

Der Angriff erfolgte unter dem Deckmantel ziviler Schiffe und zielte auf russische Schiffe, die den Getreidekorridor in ihrem Zuständigkeitsbereich eskortierten, sowie auf die Infrastruktur des russischen Stützpunkts in Sewastopol.

Das Verteidigungsministerium bezeichnete ausdrücklich britische Experten, die in der Ochakov-Basis in der Region Nikolaev stationiert sind, als die Planer dieser Militäroperation.

Im UN-Sicherheitsrat erklärte der Ständige Vertreter Vassily Nebenzya, er sei „überrascht“, dass die UN-Führung es versäumt habe, „die terroristischen Angriffe nicht nur zu verurteilen, sondern sogar ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck zu bringen“.

Nachdem er erklärt hatte, dass die von den Briten organisierte Kiewer Operation gegen die Schwarzmeerflotte „der humanitären Dimension der Istanbuler Vereinbarungen ein Ende setzt“, stellte Nebenzya auch klar:

Wir gehen davon aus, dass die Schwarzmeer-Korn-Initiative, auf die sich Russland, die Türkei und die Ukraine am 22. Juli unter Aufsicht der Vereinten Nationen geeinigt haben, nicht ohne Russland umgesetzt werden darf, und daher betrachten wir die Entscheidungen, die ohne unsere Beteiligung getroffen wurden, nicht als bindend.

Das bedeutet in der Praxis, dass Moskau „die ungehinderte Durchfahrt von Schiffen ohne unsere Inspektion nicht zulassen kann“. Die entscheidende Frage ist, wie und wo diese Inspektionen durchgeführt werden – denn Russland hat die UN gewarnt, dass es auf jeden Fall Trockenfrachtschiffe im Schwarzen Meer inspizieren wird.

Die Vereinten Nationen ihrerseits versuchten, ihr Gesicht zu wahren, indem sie glaubten, Russlands Aussetzung sei „vorübergehend“ und sie freuten sich darauf, „ihr hochprofessionelles Team“ wieder im Gemeinsamen Koordinierungszentrum begrüßen zu können.

Laut dem Leiter der humanitären Hilfe, Martin Griffiths, erklärt auch die UNO, dass sie „bereit ist, auf die Bedenken einzugehen“. Und das muss bald geschehen, denn am 19. November läuft die 120-tägige Verlängerung der Vereinbarung aus.

Nun, „auf Bedenken eingehen“ trifft es nicht ganz. Der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands, Dmitri Poljanski, sagte, dass die westlichen Staaten auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrats ihre Beteiligung an dem Angriff auf Sewastopol einfach nicht leugnen konnten; stattdessen gaben sie einfach Russland die Schuld.

Der ganze Weg nach Odessa

Bereits vor dem Telefonat mit Erdogan hatte Putin darauf hingewiesen, dass „34 Prozent des im Rahmen des Abkommens exportierten Getreides in die Türkei gehen, 35 Prozent in EU-Länder und nur 3-4 Prozent in die ärmsten Länder. Ist es das, wofür wir alles getan haben?“

Das ist richtig. Zum Beispiel gingen 1,8 Millionen Tonnen Getreide nach Spanien, 1,3 Millionen Tonnen in die Türkei und 0,86 Millionen Tonnen nach Italien. Dagegen gingen nur 0,067 Tonnen an den „hungernden“ Jemen und 0,04 Tonnen an das „hungernde“ Afghanistan.

Putin stellte klar, dass Moskau sich nicht aus dem Getreideabkommen zurückzieht, sondern seine Teilnahme nur ausgesetzt hat.

Und als weitere Geste des guten Willens kündigte Moskau an, 500.000 Tonnen Getreide kostenlos an ärmere Länder zu liefern, um die gesamte Menge zu ersetzen, die die Ukraine eigentlich hätte exportieren können.

Die ganze Zeit über vermittelte Erdogan durch geschickte Manöver den Eindruck, dass er die Oberhand behielt: Selbst wenn Russland sich „unentschlossen“ verhält, wie er es definierte, werden wir das Getreidegeschäft weiterverfolgen.

Es scheint also, dass Moskau auf die Probe gestellt wurde – von den Vereinten Nationen und von Ankara, das zufällig der Hauptnutznießer des Getreidehandels ist und eindeutig von diesem Wirtschaftskorridor profitiert. Von Odessa aus laufen weiterhin Schiffe zu türkischen Häfen – hauptsächlich Istanbul – aus, ohne dass Moskau seine Zustimmung gegeben hat. Es wurde erwartet, dass sie bei ihrer Rückkehr nach Odessa von Russland „gefiltert“ würden.

Das unmittelbare russische Druckmittel wurde in kürzester Zeit entfesselt: die Verhinderung, dass Odessa zu einem Knotenpunkt terroristischer Infrastruktur wird. Das bedeutet ständige Besuche mit Marschflugkörpern.

Nun, die Russen haben den von Kiew und den britischen Experten besetzten Stützpunkt Ochakov bereits „besucht“. Otschakow – zwischen Nikolajew und Odessa gelegen – wurde bereits 2017 unter maßgeblicher amerikanischer Beteiligung gebaut.

Die britischen Einheiten, die an der Sabotage der Nord-Streams beteiligt waren, sind laut Moskau dieselben, die auch die Operation in Sewastopol geplant haben. Otschakow wird ständig ausspioniert und manchmal von Stellungen aus beschossen, die die Russen im letzten Monat nur 8 km weiter südlich, am äußersten Ende der Halbinsel Kinburn, geräumt haben. Dennoch ist der Stützpunkt nicht völlig zerstört worden.

Um die „Botschaft“ zu verstärken, war die eigentliche Reaktion auf den Angriff auf Sewastopol die unerbittliche „Besichtigung“ der ukrainischen Strominfrastruktur in dieser Woche; wenn sie aufrechterhalten wird, wird praktisch die gesamte Ukraine bald in Dunkelheit getaucht werden.

Abriegelung des Schwarzen Meeres

Der Angriff auf Sewastopol könnte der Auslöser für einen russischen Vorstoß zur Schließung des Schwarzen Meeres gewesen sein, wobei Odessa für die russische Armee absolute Priorität hat. In Russland wird ernsthaft darüber gerätselt, warum das russischsprachige Odessa nicht schon früher ins Visier genommen wurde.

In Odessa und Nikolajew befindet sich die wichtigste Infrastruktur für ukrainische Spezialeinheiten und britische Berater. Es steht nun außer Frage, dass diese zerstört werden sollen.

Selbst wenn der Getreidehandel theoretisch wieder in Gang kommt, ist es hoffnungslos, von Kiew zu erwarten, dass es sich an alle Vereinbarungen hält. Schließlich wird jede wichtige Entscheidung entweder von Washington oder von den Briten in der NATO getroffen. Genau wie die Bombardierung der Krim-Brücke und dann der Nord-Stream war auch der Angriff auf die Schwarzmeerflotte als ernsthafte Provokation gedacht.

Die genialen Konstrukteure scheinen jedoch einen IQ zu haben, der niedriger ist als die Temperatur eines Kühlschranks: Jede russische Reaktion stürzt die Ukraine immer tiefer in ein unausweichliches – und nun buchstäblich schwarzes – Loch.

Der Getreidehandel schien eine Art Win-Win-Situation zu sein. Kiew würde die Schwarzmeerhäfen nicht mehr verseuchen, nachdem sie entmint worden waren. Die Türkei wurde zu einer Getreidetransportdrehscheibe für die ärmsten Länder (das ist nicht der Fall: der Hauptnutznießer war die EU). Und die Sanktionen gegen Russland wurden für die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Düngemitteln gelockert.

Dies war im Prinzip ein Schub für die russischen Exporte. Letztlich hat es aber nicht funktioniert, weil viele Akteure über mögliche Folgesanktionen besorgt waren.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sich bei dem Schwarzmeergetreideabkommen eigentlich um zwei Abkommen handelt: Kiew unterzeichnete ein Abkommen mit der Türkei und der UNO, und Russland unterzeichnete ein separates Abkommen mit der Türkei.

Der Korridor für die Getreidetransporter ist nur 2 km breit. Minenräumboote bewegen sich parallel entlang des Korridors. Die Schiffe werden von Ankara inspiziert. Das Kiew-Ankara-UN-Abkommen bleibt also bestehen. Sie hat nichts mit Russland zu tun – das in diesem Fall die Ladungen nicht eskortiert und/oder kontrolliert.

Was sich ändert, wenn Russland seine eigene Vereinbarung mit Ankara und den Vereinten Nationen „aussetzt“, ist, dass Moskau von nun an so vorgehen kann, wie es es für richtig hält, um terroristische Bedrohungen zu neutralisieren und sogar in ukrainische Häfen einzudringen und sie zu übernehmen: Das stellt keine Verletzung der Vereinbarung mit Ankara und den Vereinten Nationen dar.

In dieser Hinsicht ist es also ein Wendepunkt.

Es scheint, als hätte Erdogan verstanden, was auf dem Spiel steht, und hat Kiew unmissverständlich gesagt, dass es sich benehmen soll. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass die westlichen Mächte nicht mit einer weiteren Provokation am Schwarzen Meer aufwarten werden. Das bedeutet, dass früher oder später – vielleicht im Frühjahr 2023 – General Armageddon mit der Ware aufwarten muss. Das bedeutet, dass er bis nach Odessa vorstoßen muss.