Unabhängige News und Infos

Kinder vom Saudischer Prinz dürfen Dienstmädchen anspucken und mussten Hungern
Rathaus von Neuilly-sur-Seine, einem Vorort westlich von Paris, wo der saudische Prinz eine luxuriöse Residenz besitzt (AFP)

Kinder vom Saudischer Prinz dürfen Dienstmädchen anspucken und mussten Hungern

Die Frauen berichten, dass sie gezwungen waren, auf dem Boden zu schlafen, videoüberwacht wurden und hungern mussten, berichtet die Times

Im Rahmen der Ermittlungen gegen einen saudischen Prinzen, der sieben Hausangestellte in einer Wohnung außerhalb von Paris wie moderne Sklaven gehalten haben soll, sind Vorwürfe laut geworden, er habe seine Kinder seinen Hausangestellten ins Gesicht spucken lassen.

Anfang dieser Woche erklärte die französische Staatsanwaltschaft, dass sie Behauptungen nachgehe, wonach der saudische König sieben Angestellte in einem Haus außerhalb von Paris wie Sklaven gehalten habe.

Die Frauen, die meisten von ihnen von den Philippinen, gingen zur Polizei, nachdem sie den Haushalt verlassen hatten, und wandten sich an SOS Esclaves, eine französische Organisation, die Menschen in sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen hilft.

Anick Fougeroux, die Vorsitzende der Gruppe, sagte der Times, dass die Frauen jeden Sommer mit der Familie des Prinzen von ihrem Hauptwohnsitz in Riad nach Frankreich flogen.

In Frankreich wohnten sie in einer Residenz im Vorort Neuilly-sur-Seine, westlich von Paris, und mussten aufbleiben, bis der Prinz und seine Frau schlafen gingen, was oft um 3 Uhr morgens war.

„Wenn die Prinzessin um 3.10 Uhr morgens etwas trinken wollte, sollten sie zur Stelle sein, um ihr etwas zu bringen“, so Fougeroux.

Das Problem war, dass sie alle um 7 Uhr morgens für die Kinder aufstehen mussten, während der Prinz und die Prinzessin bis zum Mittag im Bett blieben.

Hungrig und oft in Tränen aufgelöst

Sie sagte, eines der Dienstmädchen habe ihr erzählt, dass die Kinder ihr ins Gesicht spucken durften, während ein anderes sagte, sie sei gezwungen gewesen, auf dem Boden am Fußende des Bettes der Prinzessin zu schlafen, als das jüngste Kind noch ein Kleinkind war, um sich die ganze Nacht um das Kind zu kümmern und es der Prinzessin zu ermöglichen ruhig zu schlafen.

Fougeroux sagte, dass die philippinischen Angestellten die Reste der für den Prinzen und seine Frau gekochten Gerichte aßen, die für sie in der Küche zurückgelassen wurden. Ihre Arbeitgeber schlossen die Küche außerhalb der festgelegten Essenszeiten ab. Wenn sie zu diesen Zeiten von ihren Arbeitgebern gerufen wurden, mussten sie hungern.

„Sie waren hungrig und oft in Tränen aufgelöst“, so Fougeroux.

Das Personal musste auch auf die Wünsche der vier Kinder des Prinzen eingehen und wurde per Videoüberwachung kontrolliert. Wurde ein Kind weinend gesehen, erhielt das zuständige Kindermädchen einen Klaps auf beide Backen.

„Wenn sie mit den Kindern in den Jardin d’Acclimatation gingen und die Kinder sieben Eis essen wollten, sollten sie ihnen sieben Eis kaufen. Aber wenn das Kind Bauchschmerzen hatte, als es nach Hause kam, bekamen sie Ärger“, so die SOS Esclaves-Vorsitzende.

Nach französischem Recht beträgt die Höchststrafe für den Straftatbestand der modernen Sklaverei zehn Jahre Gefängnis. Eine Polizeiquelle sagte der Zeitung jedoch, dass die Beamten den Prinzen nicht befragen konnten, weil er Frankreich verlassen hatte.

Le Parisien berichtete, dass der Prinz einen Diplomatenpass besitze, der ihm Immunität vor Strafverfolgung gewähre.

Menschenrechtsgruppen haben das saudi-arabische Kafala-System, das Arbeitsmigranten an einen Sponsor bindet, häufig kritisiert. Sie bezeichnen diese Politik als ausbeuterisch und als eine Form der modernen Sklaverei.