Unabhängige News und Infos

Scott Ritter

Scott Ritter: Sanktionen gegen Russland sind gescheitert. Ich habe es aus erster Hand gesehen.

Ich bin gerade von einem einmonatigen Besuch in Russland zurückgekehrt, bei dem ich die Gelegenheit hatte, ein Dutzend verschiedener Städte zu besuchen, die fast die gesamte Fläche der Russischen Föderation abdecken. Vor meiner Abreise tankte ich gerade mein Auto auf, als ich einen Aufkleber an der Zapfsäule bemerkte.

Auf dem Aufkleber war ein lächelnder Joe Biden, der Präsident der Vereinigten Staaten, abgebildet, der nach rechts gestikuliert. Unter dem Bild standen die Worte: „Ich habe es geschafft!“

Der Aufkleber war kein Kompliment, sondern eine Art humorvoller Protest gegen die Russland-Sanktionen, die im vergangenen Jahr nach Beginn der militärischen Sonderoperation verhängt wurden. Viele dieser Sanktionen betrafen russische Energieträger, und das daraus resultierende wirtschaftliche Chaos auf den globalen Energiemärkten ließ die Gaspreise in die Höhe schnellen. Biden gab schnell dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Schuld und behauptete am 22. Juni 2022, dass „die einfache Wahrheit ist, dass die Gaspreise wegen Wladimir Putins rücksichtslosem Angriff auf die Ukraine um fast 2,00 Dollar pro Gallone gestiegen sind.“

Biden nannte den Kostenanstieg „Putins Preiserhöhung“, aber das amerikanische Volk durchschaute die Täuschung, wie der Aufkleber an der Zapfsäule bewies. Wenn überhaupt, dann veranlasste der Anstieg der Benzinpreise viele Amerikaner dazu, nach dem Prüfen der Rechnung auf den Aufkleber zu schauen und sarkastisch auszurufen: „Danke, Joe Biden.“

Bei meiner Ankunft in Russland erwartete ich, ein Land zu sehen, das von den Folgen der von den USA verhängten Sanktionen schwer getroffen wurde. Stattdessen sah ich ein Land, das einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, der zum großen Teil den Maßnahmen zu verdanken ist, zu denen Russland aufgrund der westlichen Sanktionen gezwungen war. Als ich meinen russischen Gastgebern von dem Aufkleber an der Zapfsäule und meiner sarkastischen Wertschätzung erzählte, lachten sie. „Schickt uns die Aufkleber“, sagten sie. „Und wir werden Joe Biden mit aller Aufrichtigkeit danken, die wir aufbringen können!“

Die beste Art, einen Menschen zu beurteilen, ist meist das Gewicht seiner eigenen Worte, und wenn es um Sanktionen und die russische Wirtschaft geht, ist Joe Biden keine Ausnahme. Am 26. März 2022 sprach Joe Biden vor einem Publikum in Warschau, Polen, über den Konflikt in der Ukraine. Eines der Hauptziele seiner Rede war es, den Zuhörern das Gefühl zu vermitteln, dass seine Regierung die Situation unter Kontrolle hat. Im Mittelpunkt von Bidens Argumentation standen die nachteiligen Auswirkungen der von den USA, der Europäischen Union, der G-7 und der NATO verhängten Wirtschaftssanktionen auf die russische Wirtschaft.

Etwas mehr als ein Jahr später sind Bidens Worte auf ihn zurückgekommen.

„Als Ergebnis dieser beispiellosen Sanktionen“, so Biden damals, „wird der Rubel fast sofort in Schutt und Asche gelegt. Die russische Wirtschaft – das ist übrigens wahr – braucht etwa 200 Rubel, um 1 Dollar zu erhalten.“

Als ich in Russland war, schwankte der Wechselkurs zwischen 79 und 81 Rubel pro Dollar. Die russische Währung ist stabil und wird von einer starken und dynamischen Wirtschaft gestützt. Außerdem ist der Rubel heute, anders als in der Zeit vor den Sanktionen, eine konvertierbare Währung, mit der die internationalen Geschäfte Russlands bezahlt werden können, insbesondere im Energiebereich, der einst die ausschließliche Domäne des Petrodollars war. Der Rubel ist weit davon entfernt, in Schutt und Asche gelegt zu werden, und dient heute als Basiswährung für die globale Wirtschaftstätigkeit, als Teil eines neuen „Währungskorbs“, der den Erfordernissen einer neuen multilateralen Realität gerecht wird, die die frühere Ära der wirtschaftlichen Hegemonie der USA rasch ablöst.

„Danke, Joe Biden!“

„Die [russische] Wirtschaft ist auf dem besten Weg“, prahlte Biden dann, „sich in den kommenden Jahren zu halbieren. Vor der Invasion stand die russische Wirtschaft auf Platz 11 der weltweit größten Volkswirtschaften. Bald wird sie nicht einmal mehr zu den Top 20 der Welt gehören.

Die russische Wirtschaft belegt derzeit den 11. Platz in der Welt, wenn man das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vergleich heranzieht. Rechnet man jedoch das russische BIP von 1,78 Billionen Dollar mit Hilfe der Kaufkraftparität (KKP) um (d. h. was ähnliche Waren in den Vereinigten Staaten und in Russland kosten), so beläuft sich die tatsächliche Wirtschaftskraft Russlands auf 4,80 Billionen Dollar, was das Land zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt macht und alle anderen Länder außer China, den USA, Indien, Japan und Deutschland übertrifft.

„Danke, Joe Biden.“

„Zusammengenommen stellen diese Wirtschaftssanktionen“, so Biden, „eine neue Art wirtschaftlicher Staatskunst dar, die in der Lage ist, Schaden anzurichten, der es mit militärischer Macht aufnehmen kann. Diese internationalen Sanktionen schwächen die Stärke Russlands, seine Fähigkeit, sein Militär aufzufüllen, und seine Fähigkeit, Macht zu demonstrieren. Und es ist Putin, es ist Wladimir Putin, der die Schuld daran trägt. Punkt.“

Im Januar und Februar 2023 gab Russland 2 Billionen Rubel (26 Mrd. USD) für die Verteidigung aus, was einem Anstieg von 282 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht. Russland ist bei Weitem nicht nur in der Lage, seine militärische Stärke aufzufüllen und den Konflikt in der Ukraine aufrechtzuerhalten, sondern übertrifft die NATO bei der Lieferung von militärischem Material an die Frontlinien im Verhältnis 4:1 bei Panzern und gepanzerten Kampffahrzeugen und 5:1 bei Artilleriemunition. Rechnet man die Tötungsrate hinzu, die mit überwältigender Mehrheit zugunsten Russlands ausfällt, so ist es eine Tatsache, dass Russland die Stärke der NATO und ihres ukrainischen Stellvertreters untergräbt und gleichzeitig seine eigene Stärke ausbaut. Russland verdreifacht nicht nur den Umfang seines militärischen Sondereinsatzkontingents, sondern baut gleichzeitig die Kräfte auf, die für die Vergrößerung seiner Armee von 1 Million Mann vor dem Konflikt auf über 1,5 Millionen Mann erforderlich sind. Ferner hat die Steigerung der russischen Militärproduktion nicht nur die wirtschaftlichen Auswirkungen der von den USA verhängten Sanktionen abgemildert, sondern auch dazu beigetragen, deren Folgen für die gesamte russische Industrie umzukehren.

Alles, was ich auf meiner Reise durch Russland gesehen habe, unterstreicht die unbestreitbare Tatsache, dass die russische Wirtschaft aufgrund der westlichen Sanktionen gezwungen war, Veränderungen vorzunehmen, die sie nicht nur widerstandsfähiger, sondern auch produktiver und effizienter gemacht haben. Ausländische Investitionen fließen in Strömen, was beweist, dass es eine Welt jenseits der vom amerikanischen Wirtschaftshegemon kontrollierten gibt. Da die Sanktionen die frühere Praxis russischer Wirtschaftsmagnaten, ihren Reichtum ins Ausland zu verlagern, eingeschränkt haben, steht außerdem eine riesige Menge an inländischem Wirtschaftskapital zur Verfügung, das in die russische Wirtschaft reinvestiert werden kann. Diese Tatsache wurde in jeder Stadt, die ich besuchte, deutlich, denn dort wurde die Infrastruktur in einem noch nie dagewesenen Ausmaß verbessert und es wurden neue Gebäude errichtet.

Darüber habe ich nach meiner Rückkehr in die USA nachgedacht und meine Reise vom JFK-Flughafen durch New York City mit einer ähnlichen Reise vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo nach Moskau verglichen. Meine New Yorker Reise führte mich von einem verfallenden Flughafen über verfallende Autobahnen und Brücken in eine verfallende Stadt. Das Moskauer Äquivalent war im Vergleich dazu eine Stadt mit makellosen Einrichtungen, Straßen und einer Stadt, die nicht nur aus neu errichteten Gebäuden bestand, sondern auch mit neuen Bauwerken belebt war.

Ich sehe immer noch die „I did this!“-Aufkleber an den Zapfsäulen, und ich murmle immer noch meine Dankesworte an den amerikanischen Präsidenten, den ich für die hohen Preise verantwortlich mache. Und ich lache, wenn ich an meine russischen Gastgeber denke, die den gleichen Ausruf machen. Der Sarkasmus ist offensichtlich, ob er nun in den USA oder in Russland geäußert wird, aber aus diametral entgegengesetzten Gründen. Biden, ein Mann, der versprochen hat, die US-Wirtschaft wiederzubeleben, hat das Gegenteil getan. Und während er den Ruin versprochen hat, ist in Russland ein Aufschwung eingetreten.

„Danke, Joe Biden!“