Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Verteidigungsministerium der Russischen Föderation veröffentlicht eine neue Erklärung zu den zahlreichen Fakten über kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung

Das Gemeinsame Hauptquartier für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche Fakten über kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie die Nutzung medizinischer Infrastruktur für militärische Zwecke durch ukrainische bewaffnete Formationen:

  • In Kostantinowka, Volksrepublik Donezk, haben Nationalisten im Städtischen Krankenhaus Nr. 1 (O.Tichogo-Allee) Stellungen eingerichtet, gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie wurden in der Umgebung platziert, und Neonazis halten unter dem Vorwand angeblicher Sicherheitsvorkehrungen Personal und Patienten des Krankenhauses fest und benutzen sie tatsächlich als menschliche Schutzschilde;
  • in Zaliznoye (Volksrepublik Donezk) haben Kämpfer des nationalistischen Aidar-Bataillons Kasernen und Schießstände in einem Poliklinikgebäude (Pioneer Avenue) eingerichtet, die Zufahrten zu der Einrichtung sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird darüber bewusst nicht informiert;
  • in Torezk (Tereschkowa-Straße) und Druschkowka (Donskoj-Viertel-Straße) in der Volksrepublik Donezk sind AFU-Einheiten in den Gebäuden medizinischer Präventionszentren stationiert, Waffen- und Munitionsdepots befinden sich dort, und gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und MLRS sind in den an die medizinischen Einrichtungen angrenzenden Gebieten platziert;
  • In Nikolajew haben AFU-Soldaten einen Stützpunkt im Gebäude einer Poliklinik (Pogranichnaja-Straße) eingerichtet und eine große Menge an militärischem Gerät in unmittelbarer Nähe der Einrichtung platziert, ohne die Bewohner der umliegenden Häuser zu evakuieren.

Trotz wiederholter Erklärungen des Gemeinsamen Hauptquartiers für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation werden all diese Fakten von der Weltgesundheitsorganisation und der Weltgemeinschaft bis heute ignoriert.

Darüber hinaus gehen die Provokationen des Kiewer Regimes gegen die ukrainischen Kernenergieanlagen unvermindert weiter und bedrohen deren Sicherheit.

So griffen ukrainische Nationalisten am 18. Juli 2022 mit zwei Kamikaze-Drohnen die Anlagen des Kernkraftwerks Saporoschje an (eine Drohne wurde beim Anflug auf die Anlage zerstört). Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass dies nicht zu einer Beschädigung der Anlagen und einer von Menschen verursachten Katastrophe führte.

Wir appellieren erneut an die Vereinten Nationen, die Internationale Atomenergiebehörde und andere internationale Organisationen, auf das offizielle Kiew einzuwirken und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um Provokationen an den strahlengefährdeten Anlagen der Ukraine zu verhindern.

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die von ukrainischer Seite auferlegt wurden, konnten im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung Kiews 26.764 Menschen aus gefährlichen Gebieten evakuiert werden, darunter 4.624 Kinder. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 2.718.597 Menschen evakuiert, darunter 431.310 Kinder.

Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 437.850 Personenfahrzeugen überquert, davon 4.767 pro Tag.

In den Regionen der Russischen Föderation sind weiterhin mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb. Die Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei verschiedenen dringenden Fragen zur weiteren Unterbringung, bei der Arbeitsvermittlung, bei der Unterbringung von Kindern in Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie bei der Gewährung von Ansprüchen auf Sozialleistungen.

In den vergangenen 24 Stunden gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei föderalen Exekutivbehörden, Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen NRO 43 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson ein. Insgesamt sind 2.759.496 solcher Appelle aus 2.139 Orten in der Ukraine in der Datenbank erfasst.

Darüber hinaus bleiben 70 ausländische Schiffe aus 16 Ländern in 6 ukrainischen Häfen (Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnij) blockiert. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die vom offiziellen Kiew ausgeht, hindert die Schiffe am ungehinderten Einlaufen in die Hochseegebiete.

Dank der von der russischen Marine ergriffenen Maßnahmen ist die Minengefahr in den Gewässern des Hafens von Mariupol beseitigt, und es werden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Hafeninfrastruktur ergriffen.

Die russischen Streitkräfte haben die Voraussetzungen für den Betrieb von zwei humanitären Seekorridoren geschaffen, die sichere Fahrspuren für Schiffe darstellen:

im Schwarzen Meer – zum Verlassen der Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnyi in südwestlicher Richtung vom ukrainischen Hoheitsgewässer, 139 Meilen (ca. 224 km) lang und 3 Meilen (ca. 5 km) breit;

im Asowschen Meer vom Hafen Mariupol aus mit einer Länge von 115 Meilen (ca. 185 km) und einer Breite von 2 Meilen (3,22 km) in Richtung Schwarzes Meer.

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Gleichzeitig vermeiden es die Kiewer Behörden weiterhin, mit Vertretern von Staaten und Reedereien eine Lösung für die sichere Durchfahrt ausländischer Schiffe zum Sammelgebiet zu finden. Die Gefahr für die Schifffahrt, die von ukrainischen Minen ausgeht, die an den Küsten der Schwarzmeerstaaten verankert sind, besteht weiterhin.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten.

Die Minenräumkommandos der russischen Streitkräfte und des russischen EMERCOM führen auf dem Gebiet der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Räumungsarbeiten an Grundstücken und Einrichtungen durch.

Insgesamt wurden 4.386,96 Hektar (195,48 Hektar am vergangenen Tag), 41 Gebäude (darunter 13 gesellschaftlich wichtige Einrichtungen), 4 Brücken und 9,64 km Straßen kontrolliert. 83.080 Sprengstoffe wurden entdeckt und entschärft, 10.910 davon im Laufe des Tages.

Im Rahmen der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Infrastruktur der Volksrepubliken des Donbass hat der Militärische Baukomplex des russischen Verteidigungsministeriums in kürzester Zeit die Wasserleitung vom Chanzhenkowskoje-Stausee zum Sewerski-Donez-Donbass-Kanal (vier Stränge mit einer Gesamtlänge von über 90 km) gebaut. Die Einwohner von Donezk und den angrenzenden Siedlungsgebieten werden mit bis zu 50.000 Kubikmetern Wasser pro Tag versorgt.

Der Bau und die Instandsetzung wichtiger Einrichtungen wird fortgesetzt:

in der Volksrepublik Donezk:

in Mariupol: die erste Phase des Wohnviertels (12 Wohngebäude mit 1.011 Wohnungen, Fertigstellung im September-November 2022) und ein Verwaltungs- und Rettungszentrum für EMERCOM (Fertigstellung im Dezember 2022 geplant);

ein medizinisches Mehrzweckzentrum mit 60 Betten (Fertigstellung im September 2022);

pathologisch-anatomisches Gebäude mit medizinisch-forensischer Abteilung (Fertigstellung im Oktober 2022);

Saur-Grave-Gedenkstätte (Fertigstellung im September 2022);

in Wolnowacha – eine über 20 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im September 2022);

in der Volksrepublik Lugansk:

in Lugansk: medizinisches Mehrzweckzentrum mit 200 Betten (Fertigstellung im Oktober 2022);

in Rovenki: eine über 40 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im Oktober 2022).

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Subjekten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Die größten Beiträge zu den Hilfsmaßnahmen leisteten:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien der Russischen Föderation, Föderale Agentur für See- und Flussschifffahrt, Föderaler Gerichtsvollzieherdienst, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, Föderale Agentur für Nationalitäten;

Republiken Baschkortostan, Dagestan, Krim, Sacha (Jakutien), Tatarstan sowie kabardinisch-balkarische und tschetschenische Republiken, Regionen Krasnodar, Primorje und Chabarowsk, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Gebiete Woronesch, Kaluga, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Samara, Saratow, Swerdlowsk, Tula und Jaroslawl, Autonomes Gebiet Chanty-Mansi sowie Moskau, Sankt Petersburg und Sewastopol;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Öffentliche Bewegung “Volksfront”, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen “Kampfbrüderschaft”, die autonome gemeinnützige Organisation zur Unterstützung humanitärer Programme “Russische Humanitäre Mission”, die Offene Aktiengesellschaft “Russische Eisenbahnen”, die Staatliche Korporation für Raumfahrtaktivitäten “Roscosmos” und die Allrussische Öffentliche und Öffentliche Organisation “Russische Frauenunion”.

An den Sammelstellen wurden mehr als 47.600 Tonnen an Grundbedarfsartikeln, Lebensmitteln und Medikamenten bereitgestellt. Seit dem 2. März 2022 wurden bereits 45.809,8 Tonnen an humanitären Gütern in die Ukraine geliefert, 1.333 humanitäre Aktionen wurden durchgeführt, darunter 6 Aktionen in den Regionen Saporoshje und Charkow sowie in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, bei denen 559,1 Tonnen an lebensnotwendigen Gütern, Medikamenten und Nahrungsmitteln an die Zivilbevölkerung in den befreiten Gebieten übergeben wurden.

Für den 20. Juli sind 6 humanitäre Aktionen in den Regionen Charkow und Cherson sowie in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk geplant, in deren Verlauf 384 Tonnen lebensnotwendiger Güter, Medikamente und Lebensmittel verteilt werden.