Unabhängige News und Infos

Videoansprache von Außenminister Sergej Lawrow auf der Sechsten internationalen Konferenz Russland und China

Herr Wang Yi,

Herr Iwanow,

Kolleginnen und Kollegen, Freunde,

die weitere Entwicklung der strategischen Partnerschaft mit China ist eine unserer höchsten Prioritäten. Sie ist im außenpolitischen Konzept festgeschrieben, das der russische Präsident Wladimir Putin im November 2016 verabschiedet hat. Wir sind unseren Kollegen vom Russian International Affairs Council (RIAC) und der Chinese Academy of Social Sciences (CASS) dankbar, dass sie zum sechsten Mal eine gemeinsame Konferenz veranstalten. Wir betrachten sie als Gelegenheit, den aktuellen Stand und die Entwicklungsperspektiven unserer bilateralen Zusammenarbeit und ihren zunehmenden Einfluss auf globale Entwicklungen zu überprüfen.

Dies ist ein besonderes Jahr für uns: Vor 20 Jahren, am 16. Juli 2001, trafen sich der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Jiang Zemin in Moskau und unterzeichneten den Vertrag über gute Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit. Indem sie diese neue Seite in ihren Beziehungen aufschlugen, demonstrierten die Parteien ihre Entschlossenheit, ihre Freundschaft über die Generationen hinweg weiterzugeben. Der Vertrag formalisierte die zuvor angewandte politische Definition der bilateralen Beziehungen als „eine Partnerschaft von (…) Gleichheit und Vertrauen und strategischer Zusammenarbeit.“ Mit anderen Worten, dieses wahrhaft historische internationale Dokument hat die Entwicklung eines neuen Modells unserer zwischenstaatlichen Beziehungen und ihren Aufstieg in eine grundlegend neue Phase zu Protokoll gegeben.

Ich möchte anmerken, dass der Vertrag auf den allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts beruht, vor allem auf den Zielen und Prinzipien der UN-Charta. Er besiegelt die Vereinbarung der Parteien über die gegenseitige Unterstützung bei der Verteidigung der nationalen Einheit und der territorialen Integrität sowie ihre Verpflichtung, nicht als erste Atomwaffen gegeneinander einzusetzen und keine strategischen Atomraketen auf die jeweils andere Seite zu richten. Das Dokument formulierte auch das Prinzip, „die Wahl des Kurses der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung des jeweils anderen zu respektieren.“ Die Parteien verpflichteten sich, sich im Falle einer drohenden Aggression sofort zu kontaktieren und zu konsultieren und nicht zuzulassen, dass ihr Territorium von Drittstaaten zum Nachteil der nationalen Souveränität, Sicherheit und territorialen Integrität der anderen Partei genutzt wird. Auf diese Weise schufen Russland und China einen rechtlichen Rahmen für eine möglichst enge Zusammenarbeit in strategischen Fragen, die ihre grundlegenden Interessen berühren, ohne ein formelles militärisch-politisches Bündnis zu schaffen. Tatsächlich ist eine umfassende russisch-chinesische Partnerschaft mehr als nur eine klassische militärisch-politische Union.

Eine weitere wichtige Bestimmung erwähnt das Fehlen jeglicher territorialer Ansprüche aufeinander und die Entschlossenheit der Parteien, „die Grenze zwischen ihnen zu einer Grenze zu machen, an der ewiger Friede und Freundschaft von Generation zu Generation herrschen.“ Die Aufnahme dieses Grundsatzes förderte die endgültige Beilegung des sogenannten Grenzstreits und stärkte das gegenseitige Vertrauen erheblich.

Kolleginnen und Kollegen,

Der Vertrag spielte eine große Rolle bei der Förderung des gegenseitigen Handels und der wirtschaftlichen Interaktion. Wir können der Öffentlichkeit von positiven Ergebnissen berichten. In den letzten 20 Jahren ist unser gegenseitiger Handel um mehr als das Dreizehnfache gestiegen, von 8 Milliarden Dollar auf 104 Milliarden Dollar im Jahr 2020. Im Rahmen der zwischenstaatlichen russisch-chinesischen Kommission für Investitionszusammenarbeit wird an 70 Projekten im Gesamtwert von mehr als 120 Milliarden Dollar gearbeitet.

Unsere Energiepartnerschaft hat eine strategische Dimension erlangt. Eine russisch-chinesische Ölpipeline funktioniert seit fast 10 Jahren, und die Gaspipeline „Power of Siberia“ wurde Ende 2019 in Betrieb genommen. China beteiligt sich an groß angelegten LNG-Projekten in der russischen Arktiszone. Erst vor wenigen Tagen, am 19. Mai, haben der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping den Bau von vier neuen Kraftwerksblöcken russischer Bauart für die Kernkraftwerke Tianwan und Xudapu in China gestartet.

Unsere industrielle und landwirtschaftliche Zusammenarbeit entwickelt sich ständig. Unsere Interaktion in Wissenschaft und Innovation ist besonders wichtig angesichts der anhaltenden westlichen Versuche, den technologischen Fortschritt unserer Länder einzudämmen. Aus diesem Grund veranstalten wir in den Jahren 2020-2021 die Jahre der Wissenschaft, Technologie und Innovation als Teil der erfolgreichen Praxis der themenübergreifenden Jahre.

Der Vertrag spielt auch eine große Rolle bei der Förderung der kulturellen und humanitären Beziehungen. Diese Aktivitäten tragen zur Aufrechterhaltung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen und zur Stärkung der sozialen Basis der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China bei.

Leider hat die COVID-19-Pandemie die Kontakte zwischen unseren Bürgern beeinträchtigt. Ich bin sicher, dass wir sie mit der Normalisierung der epidemiologischen Situation schnell wiederherstellen und ausbauen können. Unserer Meinung nach sollte die Förderung des Studiums der russischen Sprache in China und des Studiums der chinesischen Sprache in Russland eine unbedingte Priorität werden. Das Gleiche gilt für den Dialog mit der Jugend, die bald die Bemühungen um die Entwicklung und den Ausbau der Traditionen der russisch-chinesischen Freundschaft fortsetzen wird.

Der Vertrag, der in mancher Hinsicht seiner Zeit voraus ist, beschränkt sich nicht auf die bilateralen Beziehungen. Seine Bestimmungen helfen, unsere außenpolitische Zusammenarbeit zu erweitern. Der bilaterale Dialog gewinnt gerade heute auf der internationalen Bühne an Bedeutung, wo einige westliche Staaten versuchen, das UN-zentrierte System des Völkerrechts zu zerstören und durch eine eigene, auf Regeln basierende Ordnung zu ersetzen. Moskau und Peking setzen sich konsequent für die Schaffung einer gerechteren, demokratischeren und damit stabileren polyzentrischen internationalen Ordnung ein. Dieses System sollte die kulturelle und zivilisatorische Vielfalt der modernen Welt und das natürliche Streben der Nationen, ihren Entwicklungsweg selbständig zu bestimmen, widerspiegeln. Allein die Tatsache des russisch-chinesischen Abkommens in dieser Frage dient der Stabilisierung und Ausgewogenheit des gesamten Systems der internationalen Beziehungen. Es eröffnet breite Möglichkeiten für eine wirklich gerechte und freie Zusammenarbeit zwischen großen und kleinen Ländern, die gemeinsam ihr historisches Schicksal gestalten.

Ich stelle mit Genugtuung fest, dass Moskau und Peking bei der absoluten Mehrheit der Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht, übereinstimmend oder weitgehend ähnlich vorgehen, darunter bei den Bemühungen um die Aufrechterhaltung der globalen strategischen Stabilität, der Rüstungskontrolle und der Terrorismusbekämpfung. Wir kooperieren erfolgreich und fruchtbar an solchen multilateralen Schauplätzen wie der UNO, der SCO, den BRICS, dem RIC, der G20, der APEC und dem EAS. Wir koordinieren unsere Schritte beim Friedensprozess in Syrien und Afghanistan, bei der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und beim iranischen Atomprogramm. Russland und China befürworten die friedliche Entwicklung der asiatisch-pazifischen Region und die Schaffung zuverlässiger regionaler Mechanismen zur Gewährleistung gleicher und unteilbarer Sicherheit dort auf der Grundlage von Nicht-Block-Ansätzen.

Heute werden in der eurasischen Region eine Reihe innovativer Integrationsprojekte umgesetzt, darunter die Eurasische Wirtschaftsunion und Chinas Belt and Road Initiative. Die Arbeit an der Kombination ihrer Potenziale hat gute Aussichten. Vor allem schafft sie eine solide Grundlage für die Errichtung einer neuen geostrategischen Kontur des Friedens, der Stabilität und des wirtschaftlichen Wohlstands auf der Grundlage der Prinzipien des Völkerrechts und der Transparenz auf unserem gemeinsamen Kontinent von Lissabon bis Jakarta. Diese Kontur wäre offen für alle Länder, einschließlich der Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion, der SCO, der ASEAN und in Zukunft auch der EU. Die Initiative des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, zur Gründung einer Groß-Eurasischen Partnerschaft zielt darauf ab, diese wahrhaft historische Aufgabe zu erfüllen. Wir schätzen die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Freunden bei ihrer gut koordinierten Umsetzung zusammen mit der Belt and Road Initiative sehr.

Liebe Kollegen,

der Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit, dessen 20. Jahrestag wir im Juli 2021 begehen werden, ist ein unerschütterliches Fundament der russisch-chinesischen Beziehungen. Wir sind überzeugt, dass er ein lebendiges und funktionierendes Dokument bleibt, das es ermöglicht, unsere strategische Zusammenarbeit zu erweitern, zu verfeinern und an die sich verändernden Realitäten der neuen Epoche anzupassen. Diese Epoche verlangt von uns allen, auch von Experten, Diplomaten und Politikern, dass wir stets auf neue Herausforderungen und Chancen, Trends und Prognosen achten. Ihre Konferenz ist eine gute Plattform für einen ruhigen, detaillierten und professionellen Meinungs- und Gedankenaustausch, ohne den es schwer ist, den Weg in die Zukunft zu skizzieren und einen gemeinsamen Algorithmus für das weitere Vorgehen zu bestimmen.

Abschließend möchte ich Ihnen daher fruchtbare Diskussionen und intellektuelle Einsichten und Offenbarungen zum Nutzen der Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehungen und der Freundschaft zwischen Russland und China wünschen.

Ich danke Ihnen.