Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

WEF-Gipfel: Es wird eine neue Normalität ähnlich wie nach 9/11 geben aber nicht vor 2024

WEF-Gipfel: Es wird eine neue Normalität ähnlich wie nach 9/11 geben aber nicht vor 2024

Das WEF veröffentlichte ein Video in der die Teilnehmer einer Sitzung mit dem Titel: Wiederherstellung des Vertrauens zum Reisen sich zu zukünftigen Maßnahmen äußerten damit die Menschen wieder „Sicher“ reisen können.

In der Beschreibung des Videos heist es:

Während Länder daran arbeiten, die COVID-19-Pandemie zu überwinden und ihre Wirtschaft wieder anzukurbeln, stehen sie vor der Herausforderung, ihre Grenzen wieder zu öffnen und gleichzeitig die Gesundheit ihrer Bevölkerung zu schützen. Wie können Unternehmen und Regierungen auf ein interoperables und vertrauenswürdiges Modell zur Validierung des Gesundheitszustands von Personen hinarbeiten?

Nach folgend nun die Äußerungen des Ministers von Singapur für auswärtige Angelegenheiten wie er die Zukunft sieht.

Der eigentliche Knackpunkt ist, dass wir sicherstellen müssen, dass all diese Zertifikate überprüfbar und innerhalb eines Systems anwendbar sind: Singapurs Minister für auswärtige Angelegenheiten

Singapurs Außenminister erklärt auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF), dass sich der Reiseverkehr wahrscheinlich nicht vor 2024 wieder normalisieren wird und dass Gesundheitszertifikate der Weg zur Wiedereröffnung sind.

Als Singapur im März 2020 seine App TraceTogether zur Ermittlung von Kontaktpersonen einführte, machte die Regierung den Fehler, ihren Bürgern zu versichern, dass ihre Daten nur zur Ermittlung von Kontaktpersonen und zu nichts anderem verwendet würden.

Es war eine Lüge.

„Ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe zunächst zugesichert, dass die Daten nur für die Kontaktsuche verwendet werden.

Als ich diese Zusicherung machte, war mir nicht klar, dass die Polizei, die ein Verbrechen untersucht, die Herausgabe von Dokumenten zu diesen Informationen verlangen kann.

Ich denke, das hat Anlass zur Sorge gegeben, weil es eine mögliche Abweichung zwischen dem, was ich gesagt habe, und dem, was das Gesetz festlegt, gab. “- Vivian Balakrishnan, Singapurs Außenminister

Nachdem sich 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung für das staatliche Programm zur Ermittlung von Kontaktpersonen entschieden hatten und glaubten, dass die Daten nur zum Zweck der Ermittlung von Kontaktpersonen, die möglicherweise mit Covid-19 in Kontakt gekommen sind, verwendet werden“, nahm die Regierung im Januar 2021 ihr Versprechen zurück und kündigte an, dass die Strafverfolgungsbehörden auch für strafrechtliche Ermittlungen Zugriff auf die Daten zur Ermittlung von Kontaktpersonen haben.

Im Februar 2021 führte die Regierung dann eine Änderung des COVID-19-Gesetzes ein, die den Strafverfolgungsbehörden den Zugriff auf Daten zur Ermittlung von Kontaktpersonen nur für „schwerwiegende“ strafrechtliche Ermittlungen erlauben sollte.

Nachdem er das Volk von Singapur über die Verwendung seiner Daten in die Irre geführt hatte, erklärte Vivian Balakrishnan, Singapurs Minister für auswärtige Angelegenheiten und der Smart Nation Initiative, letzte Woche auf dem Forum „Global Technology Governance“ des Weltwirtschaftsforums, dass er einen Fehler gemacht habe, aber dass das Vertrauen in die staatliche Datenerfassung für eine sichere Wiederaufnahme des Reiseverkehrs unerlässlich sei.

„Gesundheitsbescheinigungen müssen Dinge wie den Impfstatus und den Immunitätsstatus umfassen. Ich denke, dass in den nächsten ein oder zwei Jahren weiterhin PCR-Tests auf Anzeichen einer aktiven Infektion erforderlich sein werden “- Vivian Balakrishnan, Außenminister von Singapur

„Ich habe einen Fehler gemacht“, sagte Balakrishnan während eines virtuellen Panels zum Thema „Wiederaufbau des Vertrauens zum Reisen“.

„Ich habe anfangs die Zusicherung gegeben, dass die Daten nur für die Kontaktsuche verwendet werden. Als ich diese Zusicherung machte, war mir nicht klar, dass tatsächlich […] die Polizei, die ein Verbrechen untersucht, die Herausgabe von Dokumenten oder Informationen verlangen kann.

Mit Blick auf das gescheiterte Versprechen des Staates merkte Balakrishnan an: „Es zeigt, wie wichtig Vertrauen für Offenheit ist, wie wichtig Erklärungen sind und wie wichtig es ist, sicherzustellen, dass es genügend Transparenz gibt, damit die Privatsphäre geschützt ist.“

Was die Rückkehr zum Leben vor der Pandemie, in die Normalität und die von der Regierung verhängte Reisesperre betrifft, so sagte Minister Balakrishnan, werden Gesundheitszeugnisse erforderlich sein, und dass der normale Reiseverkehr nicht vor 2024 wieder aufgenommen werden kann.

„Ich glaube nicht, dass wir das Niveau von 2019 vor dem Jahr 2024 wieder erreichen werden“ – Vivian Balakrishnan, Außenministerin von Singapur

„Ich glaube nicht, dass wir vor etwa 2024 wieder das Niveau von 2019 erreichen werden“, sagte er auf die Frage des Moderators und fügte hinzu: „Es wird noch eine ganze Weile dauern, und lassen Sie mich erklären, warum.

„Im Grunde haben wir es vermasselt. Dieses Virus wurde aus der Flasche gelassen. Es ist jetzt endemisch. Es ist ein ständiger Mitbewohner der Menschheit. Es hat jetzt ein Ausmaß erreicht, bei dem es neue Varianten erzeugt.

„Es wird einige Zeit dauern, bis sich die Letalität und die Ansteckungsfähigkeit dieser neuen Varianten einpendeln und unsere Impfstoffe – nicht nur die Erfindung von Impfstoffen, sondern auch die Verteilung der Impfstoffe – aufholen.

„Ich fürchte, wir werden uns noch eine ganze Weile in diesem Guerillakrieg befinden. Das ist die schlechte Nachricht.

„Die Menschen sind den Maßnahmen überdrüssig. Alle wollen wieder reisen. Und die Frage wird sein, wie geht man sicher vor? Das ist es, wo all diese technologischen und politischen und diplomatischen Fragen auftauchen“ – Vivian Balakrishnan, Außenministerin von Singapur

„Und das ist es, wo all diese technologischen und politischen und diplomatischen Fragen auftauchen. Denn wir müssen das lösen. Andernfalls können Menschen, die reisen müssen – und es gibt ein echtes Bedürfnis zu reisen; nicht nur für den Tourismus und um schöne Sehenswürdigkeiten zu sehen – wir können keine sichere Reise bekommen, ohne all diese Fragen zu klären“, fügte er hinzu.

„Es geht nicht nur um die Impfung oder welche man erhält – das ist eine Variable. Die eigentliche Frage ist das Ergebnis“, sagt Balakrishnan.

„Haben Sie Immunität gegen COVID-19? Und selbst wenn Sie eine Immunität gegen COVID-19 haben, sind Sie dann notwendigerweise sicher und werden nicht zu einem Vektor, der das Virus an andere weitergibt, obwohl Sie selbst keine Anzeichen der Krankheit zeigen?

„Was ich damit sagen will, ist, dass die Gesundheitsbescheinigungen Dinge wie den Impfstatus und den Immunitätsstatus beinhalten müssen; ich denke, dass es auch in den nächsten ein oder zwei Jahren einen Bedarf an PCR-Tests für Anzeichen einer aktiven Infektion geben wird“, fügte er hinzu.

„Bis die ganze Welt ein ausreichendes Maß an Herdenimmunität erreicht hat, wird die Art und Weise, wie wir früher gereist sind, leider nicht so schnell zurückkehren“ – Vivian Balakrishnan, Außenministerin von Singapur

Über die Logistik der Impfstoffverteilung, der PCR-Tests und des Nachweises der Immunität bzw. der Impfung hinaus erklärte der Außenminister Singapurs dem Publikum in Davos, dass die gesammelten Informationen über mehrere Plattformen hinweg interoperabel sein sollten.

„Der eigentliche Knackpunkt ist, dass wir sicherstellen müssen, dass alle diese Zertifikate überprüfbar und kompatibel sind“, sagte Balakrishnan.

„Der Schlüsselpunkt ist hier die Kompatibilität und das Vertrauen in die Gerichtsbarkeit.

„Bis wir das erreicht haben und die ganze Welt ein ausreichendes Maß an Herdenimmunität erreicht hat, wird die Art und Weise, wie wir früher gereist sind, leider nicht so schnell zurückkehren“, fügte er hinzu.

Aber wie kann eine Regierung das Vertrauen der Bürger gewinnen, nachdem sie dieses Vertrauen bereits gebrochen hat, wie im Fall von Singapurs gebrochenem Versprechen bezüglich der Verwendung von Daten zur Ermittlung von Kontaktpersonen?

Die technische Lösung für Vertrauen und Datenschutz besteht laut Balakrishnan darin, „die Daten privat zu halten, es sei denn, sie müssen wirklich hochgeladen werden, und selbst dann nur mit Zustimmung.“

Haben die Menschen in Singapur zugestimmt, ihre privaten Daten an die Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben, als sie sich für die App zur Ermittlung von Kontaktpersonen angemeldet haben?

Zum Thema Kontaktverfolgung sagte der Minister vor dem WEF-Panel: „Eine klare Sorge, die jeder zu Recht hat, ist die Privatsphäre.“

„Heißt das, dass Big Brother mich die ganze Zeit beobachtet?“ – Vivian Balakrishnan, Außenministerin von Singapur

„Bedeutet das den, dass Big Brother mich die ganze Zeit beobachtet, weiß, wo ich bin, mit wem ich zusammen bin, Details, die man vielleicht nicht einmal mit seinem Ehepartner teilen möchte?

„Es war also wichtig, dass wir ein paar Merkmale für unser System [zur Ermittlung von Kontaktpersonen] hatten.

„Nummer eins: Wir haben es freiwillig gemacht. Zweitens: Wir haben das System so konzipiert, dass die Daten nur in Ihrem Telefon oder Ihrem Toolkit gespeichert werden.

„Es würde niemals hochgeladen werden, es sei denn, Sie wurden als potenzieller Kontakt identifiziert. In diesem Fall würden die Daten mit Ihrer Zustimmung hochgeladen werden und dann würden sich die Kontaktverfolger daran machen.“

„Wenn Sie an den 11. September 2001 denken und an die Auswirkungen dieses Vorfalls auf die Art und Weise, wie wir im Hinblick auf Sicherheitskontrollen reisen, hat COVID-19 meiner Art, wie wir alle reisen, jetzt eine neue Dimension verliehen“ – Vivian Balakrishnan, Singapurs Minister für Auswärtige Angelegenheiten

In der Ära nach 9/11 wurden Überwachungsgesetze erlassen, die der NSA weitreichende Befugnisse gaben, um Einzelpersonen ohne Durchsuchungsbefehl auszuspionieren.

Letzte Woche bemerkte Balakrishnan: „Wenn man an den 11. September 2001 denkt und was dieser Vorfall mit der Art und Weise, wie wir reisen, in Bezug auf Sicherheitskontrollen gemacht hat, denke ich, dass COVID-19 nun eine neue Dimension in die Art und Weise, wie wir alle reisen, eingeführt hat.

„Wir alle machen Nasenabstriche, wir werden Tests machen, wir werden in den kommenden Jahren alle möglichen Dinge machen“, fügte er hinzu.

Am 17. April 2020 hielt der Digital Trade and Data Governance Hub zusammen mit dem Center for New American Security (CNAS) eine Podiumsdiskussion ab, in der sie davor warnten, dass die Sammlung von Kontaktverfolgungsdaten nach 9/11 Risiken für den Missbrauch der Privatsphäre birgt, wobei ein Redner behauptete:

„Die Geschichte lehrt uns, dass Regierungen, wenn sie einmal die Macht haben, die Informationen haben und sie nicht so leicht aufgeben werden.“