Unabhängige News und Infos

Wie China in die „Null-Covid“-Falle tappte
China hat die "Null-Covid"-Vorschriften gelockert, was als erster Schritt zur Wiedereröffnung gesehen wurde, aber die Fälle breiten sich aus, während die Beschränkungen gelockert werden. Bild: Screengrab / BBC

Wie China in die „Null-Covid“-Falle tappte

Covid-Kontrollen wurden zu Vektoren der politischen Kontrolle und zu einem Mittel, um Loyalität gegenüber Xi Jinping zu zeigen – ungeachtet der sozialen oder wirtschaftlichen Kosten.

Am 27. und 28. November nahmen Zehntausende von Bürgern an beispiellosen Protesten in Großstädten und an rund 75 Universitätsstandorten in ganz China teil und forderten Freiheit und ein Ende der „Null-Covid“-Politik. Daraufhin kam es in Zhengzhou zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen aufgebrachten iPhone-Arbeitern und der Polizei. Wie kam es zu dieser Situation?

Nachdem die lokalen Behörden in Wuhan im Dezember 2019 und Januar 2020 die Ernsthaftigkeit von Covid-19 verschwiegen hatten, griff China zu einer intensiven nationalen Mobilisierungskampagne, um das Virus unter Kontrolle zu halten. Diese Reaktion ermöglichte einen wirtschaftlichen Aufschwung Ende 2020 und 2021.

Doch Chinas Null-Covid-Reaktion auf die Omikron-Variante nach März 2022 ist allumfassend, unberechenbar und wirtschaftlich ruinös geworden. Eine Logik der politischen Kontrolle hat eine pragmatische Gesundheits- und Wirtschaftspolitik verdrängt. Chinas städtische Öffentlichkeit ist frustriert.

Die Art der Omikron-Variante und der politische Kalender spielten eine Rolle bei der Intensivierung der technokratischen und digitalen Null-Covid-Kontrollen.

Die Aufrechterhaltung der Null-Covid-Politik wurde zu einem Leistungsindikator für Beamte im politischen System Chinas, die vor dem 20. Nationalen Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), der vom 16. bis 22. Oktober 2022 stattfand, um Positionen rangen.

Covid-19 wurde als große Bedrohung dargestellt, obwohl Omikron im Vergleich zu früheren Varianten eine relativ geringe Pathogenität aufweist. Die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit wurden verschärft, während prominente medizinische Experten und Kritiker der Maßnahmen zum Schweigen gebracht wurden, darunter der ehemalige Präsident des chinesischen Ärzteverbandes Zhong Nanshan.

Menschen halten soziale Distanz, während sie am 2. August 2021 in Huaian in der ostchinesischen Provinz Jiangsu Schlange stehen, um Nukleinsäuretests für Covid-19 zu erhalten. Photo: AFP

Covid-Kontrollen wurden zu Vektoren für politische Kontrolle, ungeachtet der psychischen Gesundheit oder der wirtschaftlichen Kosten. Wenn lokale Beamte auf eine umfassende soziale Kontrolle zurückgreifen, um sich innerhalb der Partei politisch Gehör zu verschaffen, wie es der chinesische Staatsrat im Fall von Zhengzhou getan hat, führt dies zu politischen Überreaktionen, Angst und Unsicherheit in der Bevölkerung.

Wie in Städten wie Sanya und Guangzhou werden immer wieder Menschen ohne Vorankündigung oder absehbares Ende eingesperrt. Gebäude werden eingezäunt. Die Menschen sind besessen von der Farbe ihres elektronischen Gesundheitscodes. Und enge Kontaktpersonen (mijie) oder digital ermittelte potenzielle Kontaktpersonen (shikongbansuizhe) werden für 7-10 Tage unter potenziell harten Bedingungen in abgelegene Quarantänezentren (fancang) gebracht.

Es kommt immer wieder zu Tragödien, vorwiegend in den Städten Lanzhou, Guiyang, in der Provinz Sichuan und vor allem in Urumqi, wo am 24. November zehn Menschen in einem brennenden Hochhaus starben.

Die Tatsache, dass der Einzelne die Kontrolle über sein tägliches Leben verliert, fördert die tang ping (flach liegen) Haltung. Am chinesischen Nationalfeiertag war die Mobilität der Menschen gestört. Die Unternehmen können nicht planen, und Chinas Jugend hat Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden, denn die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 19 %.

Der ehemalige KPCh-Sekretär von Schanghai, Li Qiang, führte den Vorsitz bei der schlecht verwalteten Abriegelung der Stadt im April. Anstatt dass das politische Versagen Lis Ruf trübte, wurde er auf den zweithöchsten Posten im Ständigen Ausschuss des Politbüros der KPCh befördert und soll im März 2023 Chinas Premierminister werden.

Die relativ höhere Übertragbarkeit, aber geringere Pathogenität von Omikron hat angeblich die Kosten für die Schließung von Null-Covid erhöht. Doch für die lokalen Parteibürokraten sind die Opportunitätskosten von Null-Covid-Maßnahmen möglicherweise geringer als die der Öffnung und werden anders gewichtet als in demokratischen politischen Systemen. Das liegt daran, dass sie sich an die kampagnenartige Umsetzung der Null-Covid-Maßnahmen durch die Partei halten müssen, um politisch zu überleben.

Andere asiatische Nachbarn setzten auf Impfungen und normalisierten das Leben im Jahr 2022. Dies war mit Kosten verbunden, die jedoch als geringer angesehen wurden als die Kosten für die Schließung. Zwischen dem 1. Januar und dem 8. November stieg unter anderem die Zahl der kumulativen Todesfälle pro Million in Singapur von 147 auf 300. Dies geschah trotz eines leistungsfähigen medizinischen Systems und relativ hoher Doppelimpf- und Auffrischungsraten mit meist mRNA-Impfstoffen von rund 90 % oder 79 %.

Eine Chinesin erhält am 20. Juni 2021 in Hangzhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang den Sinovac-Impfstoff. Foto: AFP

Im Gegensatz dazu liegt die Sterblichkeitsrate in China bei 3,7 Todesfällen pro Million. Die Doppelimpfungsrate (mit nicht-mRNA-Impfstoffen) lag im November bei 89 %, aber Auffrischungsimpfungen wurden nur an 57 % der infrage kommenden Bevölkerung verabreicht, sodass China für künftige Viruswellen anfällig ist. Das geringe Vertrauen der Bevölkerung in Chinas Impfstoffe und die bisher fehlende Bereitschaft, ausländische mRNA-Impfstoffe zu importieren, lassen China in der Omikron-Falle stecken.

Sechs weitere Beobachtungen lassen sich über die Politik des chinesischen Pandemiemanagements im Jahr 2022 machen. Erstens ist die Covid-19-Pandemie zu einer Rechtfertigung für die Abkehr von Chinas früherer Ära der Reform und Öffnung geworden.

Zweitens wurden die Covid-19-Kontrollen nach dem 20. Nationalen Parteitag der KPCh nicht wesentlich gelockert. Obwohl die Nationale Gesundheitskommission Chinas ein Memo zur Optimierung der Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 veröffentlicht hat, gab es bisher nur wenige größere Änderungen im Covid-19-Management.

Drittens hat das Jahr 2022 die Defizite Chinas in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Sozialfürsorge und Unterstützung der psychischen Gesundheit offengelegt. Es hat auch Chinas Kapazitäten in den Bereichen Überwachung, digitale Kontrolle und Polizeiarbeit aufgezeigt.

Viertens bleibt die internationale Anziehungskraft des chinesischen Diskurses über menschliche Sicherheit, der das menschliche Leben über die individuelle Freiheit stellt, zweifelhaft angesichts der schmerzhaften menschlichen Erfahrungen, die Chinas Bevölkerung macht.

Fünftens hat 2022 eine Fragmentierung und Lokalisierung der chinesischen Wirtschaft stattgefunden, da lokale Beamte in einer „übermäßig festen Weise“ (zuofeng guoying) Null-Covid-Maßnahmen umsetzen, um politische Loyalität gegenüber Chinas Präsident Xi Jinping zu signalisieren.

Der Austausch von Menschen zwischen China und der Welt (trotz einer leichten Lockerung der Quarantänebestimmungen für Menschen, die nach China einreisen) und innerhalb Chinas ist zurückgegangen.

Die lokalen Sprachen erleben ein Wiederaufleben. Sechstens und insgesamt sind exportorientierte Städte wie Shenzhen mit weniger Beschränkungen konfrontiert als Finanzzentren wie Shanghai und Hongkong.

Demonstranten halten bei einer Demonstration in Peking am 28. November leere Blätter hoch. Bild: Screengrab / CNN

Ende 2022 breitet sich Omikron trotz der Null-Covid-Maßnahmen in ganz China aus. Der Ständige Ausschuss des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas hat seinen politischen Ansatz bekräftigt, aber die Bürger sind erschöpft.

Ihre Wut entlud sich schließlich am 27. und 28. November in einem Ausbruch von Rebellion und Protesten in den sozialen Medien in ganz China und überraschte damit die Parteiführung.

Zum ersten Mal seit 1990 schneidet Chinas Wirtschaft im Vergleich zum übrigen Asien schlechter ab. Ob China einen pragmatischen und friedlichen Ausweg aus seinem Null-Covid-Ansatz finden kann, bleibt eine offene Frage.

*

Dustin Lo ist MA-Kandidat in Politikwissenschaft und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of British Columbia.

Yves Tiberghien ist Professor für Politikwissenschaft und emeritierter Direktor des Instituts für Asienforschung an der Universität von British Columbia. Er ist außerdem Distinguished Fellow der Asia-Pacific Foundation of Canada.

Dieser Artikel ist Teil einer EAF-Sonderreihe über das Jahr 2022 im Rückblick und das kommende Jahr.

Dieser Artikel wurde erstmals vom East Asia Forum veröffentlicht, das an der Crawford School of Public Policy des College of Asia and the Pacific der Australian National University angesiedelt ist und mit dessen Genehmigung veröffentlicht wurde.